Spielberichte der Saison 2012/2013 – Vorrunde

13. Spieltag, Sa. 15.12.2012
SC Lehr IV – Herren II 9:1
Nachdem die erste Mannschaft bereits am 11. Spieltag die Vorrunde mit der Herbstmeisterschaft beendete, musste die zweite Herrenmannschaft des TSV Beimerstetten nach einer erneuten Pause am 12. Spieltag in ihrem letzten Vorrundenspiel auswärts gegen die vierte Mannschaft des SC Lehr antreten. Da die Lehrer als fünft platzierte Mannschaft die besseren Vorraussetzungen mitbrachte, war das Ziel der Beimerstetter, die Begegnung nicht zu Null zu verlieren, womit dann gegen jede auswärtige Mannschaft mindestens ein Spielpunkt erzielt worden wäre. Vorteilhaft für die Beimerstetter war die Aufstellung von Matthias Ricken in der Mannschaft, der nach einer längeren krankheitsbedingten Pause wieder an einem Verbandsspiel teilnehmen konnte.
Alle drei Eingangsdoppel gingen leider mehr oder weniger knapp verloren, wobei der erste Punkt für die Beimerstetter dann im vorderen Paarkreuz von Klaus Oppelt nach fünf Sätzen in einem recht wechselhaften Spiel gegen den an Nummer Zwei aufgestellten Lehrer erzielt wurde. Von den Spielen im mittleren und hinteren Paarkreuz konnten von Michael Gerth und Frank Bergmann nur jeweils ein Satz gewonnen werden, so dass es nach der ersten Einzelspielrunde bereits 8:1 für den SC Lehr stand. In der Begegnung der beiden an Nummer Eins gesetzten Spieler wehrte sich Klaus Oppelt heftig gegen den Lehrer Spieler, unterlag aber in fünf Sätzen zum Endstand von 9:1 für die gegnerische Mannschaft des SC Lehr. Das Ziel, mindestens einen Spielpunkt gegen den Tabellenfünften zu erzielen wurde erreicht, eine weitere Verbesserung der Spielqualität der zweiten Beimerstetter Herrenmannschaft wird nach der Weihnachtspause zur Rückrunde mit einer angepassten neuen Aufstellung angestrebt.
Doppel: Ricken/Bergmann, Oppelt/Beck, Gerth/Seybold
Einzel: Oppelt(1), Ricken, Gerth, Seybold, Bergmann, Beck

Spieltag Senioren, Do. 06.12.2012
TSV Neu-Ulm – Senioren 0:6
Noch kurz vor dem für die Beimerstetter Herrenmannschaften spielfreien Wochenende des 12. Spieltags absolvierten die Senioren der TT-Abteilung des TSV am Abend des Nikolaustags noch ihr letztes Vorrundenspiel gegen die Senioren des TSV Neu-Ulm in der Neu-Ulmer Wiley-Halle. Die Beimerstetter spielten ohne ihre Nummer zwei, die Neu-Ulmer hatten eine nicht so starke Mannschaft aufgestellt, so dass aufgrund der theoretischen Spielstärke die Beimerstetter klar im Vorteil waren.
Der zeigte sich dann auch gleich in den Eigangsdoppeln, die beide klar in drei Sätzen gewonnen werden konnten. Besonders auffallend war dabei das Doppel Rueß/Haug, in dem vier Linkshänder gegeneinander spielten, was man in der Regel nicht so oft zu sehen bekommt. Damit waren schon zwei der für den Sieg notwendigen sechs Punkte gewonnen, so daß die Einzelspiele in aller Ruhe angegangen werden konnten. Bei diesen Duellen hatte nur Bernd Rueß einen nach TTR-Punkten (Tischtennisrangliste) gleichwertigen Gegner, den er aber souverän beherrschte und nur einen Satz abgeben musste. Die übrigen Spiele von Robi Biswas, Thomas Wirth und Holger Haug gingen jeweils ohne Satzverlust und sehr deutlich an die Beimerstetter, so dass bereits nach weniger als einer Stunde die erforderlichen sechs Punkte erzielt waren und die Begegnung zu Ende war. Mit dem Sieg im letzten Spiel der Vorrunde erreichte die Seniorenmannschaft der TT-Abteilung des TSV Beimerstetten den zweiten Tabellenplatz in der Senioren 40 Kreisklasse A. Sie musste sich nur der zweiten Mannschaft der SG Nellingen geschlagen geben, die ohne Verlustpunkt auf dem einzigen Aufstiegsplatz stehen, was sich in der Rückrunde zu einem interessanten Duell entwickeln könnte.
Doppel: Biswas/Wirth(1), Rueß/Haug(1)
Einzel: Biswas(1), Rueß(1), Haug(1), Wirth(1)

Spieltag Herren Kreispokal B, Mo. 03.12.2012
SV Pfaffenhofen III – Herren II 4:0
Nach einem Tischtennis-intensiven Wochenende mit dem Seniorenspieltag am Freitag und dem Doppelheimspieltag am Samstag musste die zweite Pokalmannschaft des TSV Beimerstetten am Montag auswärts gegen den SV Pfaffenhofen III antreten. Nach der Anreise erhielt man mit der Aufstellung dann die Information, dass sich die dritte Pfaffenhofener Pokalmannschaft aus Spielern der Positionen eins bis drei der dritten Herrenmannschaft zusammensetzte, die auch noch eine Klasse höher als die Spieler der zweiten Beimerstetter Pokalmannschaft – in der B-Klasse – spielen und die Mannschaft dort zum Spielzeitpunkt den 3. Tabellenplatz belegte. Das ließ bereits auf Begegnungen schließen, in denen man gegen den übermächtigen Gegner einige Erfahrungen sammeln würde.
Die Partie, die im Pokal bis auf 4 Gewinnpunkte gespielt wird, begann mit drei Einzelspielen, in denen die Spieler an den ersten beiden Positionen ein Paarkreuz bildeten und über Kreuz spielten. So hatte es Michael Gerth mit dem an Position Eins gesetzten Spieler der Pfaffenhofener zu tun, auf den er sich gut einstellen konnte und nach zwei Satzverlusten den dritten gewinnen konnte, womit niemand gerechnet hatte. Der vierte Satz ging dann leider äußerst knapp verloren. Genauso erging es Klaus Oppelt, der sich während der Begegnung immer besser auf seinen Gegner einstellen konnte. Leider reichte es dann im dritten Satz nur zu einer Verlängerung, die mit 13:11 zugunsten des Pfaffenhofeners entschieden wurde. An Position Drei spielend konnte Wolfgang Beck gegen seinen Gegner ausser schönen Spielzügen keine bedeutenden Akzente setzen und verlor sein Spiel in drei Sätzen. Somit stand es nach der ersten Einzelspielrunde bereits 3:0 für die Pfaffenhofener, die nur noch einen Punkt benötigten, um in die nächste Pokalrunde einzuziehen. Das versuchte das Doppel Oppelt/Beck zu verhindern. In diesem Spiel, das von den beiden an Position Eins und Zwei spielenden Pfaffenhofenern bestritten wurde, sah man allerdings deutlich die größere Erfahrung und viel höhere Spielsicherheit, die das Pfaffenhofener Doppel in drei Sätzen klar zum Sieg führte. Damit war die Pokalbegegnung nach einer knappen Stunde dann auch schon beendet, wobei man aufgrund des etwas längeren Anfahrtwegs gerne ein bisschen länger gespielt hätte. Trotz des überaus harten Loses, das die zweite Beimerstetter Pokalmannschaft getroffen hat, und trotz nur eines gewonnen Satzes, war man mit den spielerischen Qualitäten durchaus zufrieden; Schwachpunkte bildeten nach wie vor mangelnde Spielsicherheit und mangelnde Erfahrung, an denen permanent gearbeitet werden muss.
Einzel: Oppelt, Gerth, Beck
Doppel: Oppelt/Beck

11. Spieltag, Sa. 01.12.2012
Herren I – TSF Ludwigsfeld IV 9:0
Am zweiten Doppelheimspieltag waren wieder die gleichen beiden gegnerischen Mannschaften in Beimerstetten wie am ersten Doppelheimspieltag, nur spielten sie diesesmal gegen die jeweils andere Mannschaft. So hatte es die erste Herrenmannschaft der Tischtennis-Abteilung des TSV in ihrem letzten Vorrundenspiel mit der vierten Mannschaft des TSF Ludwigsfeld zu tun, die mittlerweile im Vorrundenverlauf den zweiten Tabellenplatz erkämpft hatte. Besonders erfreut war man über die Teilnahme der beiden Ludwigsfelder Spieler, die bereits am 5. Spieltag gegen die zweite Herrenmannschaft das 153-jährige Doppel bildeten und auch in dieser Begegnung als Doppel Zwei antraten. Ansonsten konnte die Ludwigsfelder Mannschaft aufgrund der absolvierten Vorrundenspiele recht gut eingeschätzt werden, so dass man in aller Ruhe und Gelassenheit in die Begegnung gehen konnte.
Über die Begegnung selbst ist nicht sehr viel zu berichten, da nach den drei gewonnen Eingangsdoppeln auch alle darauf folgenden sechs Einzelbegegnungen klar gewonnen werden konnten. Einzig zwei Sätze wurden von den Beimerstetter Tischtennisspielern abgegeben, einen davon konnte der in der Ludwigsfelder Mannschaft an Nummer Eins spielende 72-jährige “Stiefi” gegen Peter Krnavek gewinnen. Den zweiten Satz gab der als Ersatz für Gordon Haak spielende Klaus Oppelt ab. Anschließend konnte nach dem Ende der Begegnung nach 90 Minuten die vorzeitig entschiedene Herbstmeisterschaft gefeiert werden, die ohne Punktverlust errungen wurde und insgesamt nur sechs Spiele verloren gingen (fünf Einzel und ein Doppel). Damit war die Voraussetzung für das auferlegte Saisonziel des Aufstiegs bestmöglich geschaffen.
Doppel: Biswas/Wirth(1), Krnavek/Haug(1), Rueß/Oppelt(1)
Einzel: Biswas(1), Krnavek(1), Rueß(1), Haug(1), Wirth(1), Oppelt(1)

Herren II – SV Lonsee IV 1:9
Die zweite Herrenmannschaft der Tischtennis-Abteilung des TSV Beimerstetten hatte es am zweiten Doppelheimspieltag mit dem Tabellenvierten SV Lonsee IV zu tun. Ziel der Beimerstetter Mannschaft war es, nach Möglichkeit mindestens einen Punkt zu erzielen, da bislang nur ein einziges Spiel zu Null verloren wurde, nämlich das gegen die eigene erste Mannschaft. Zudem musste man wieder auf die beiden an Nummer Eins und Zwei gesetzten Spieler verzichten, die aufgrund Ersatzstellung für die erste Mannschaft und verletzungsbedingt im zweiten Fall nicht in der zweiten Mannschaft aufgestellt werden konnten.
Von den drei Eingangsdoppeln konnte nur das taktisch aufgestellte Doppel Drei Schwarzlos/Pöhlmann zumindest einen Satz gewinnen, wobei in diesem Spiel auch die anderen Sätze sehr umkämpft waren und nur knapp verloren wurden. Somit war die Mannschaft nach den Doppelspielen bereits 3:0 im Hintertreffen. Auch im vorderen und mittleren Paarkreuz gingen die Spiele verloren, wobei Michael Gerth im Spiel des vorderen Paarkreuzes zumindest einen Satz gewinnen konnte und Konrad Seybold im mittleren Paarkreuz eine starkes Spiel zeigte, das nicht nur mit einem gewonnen Satz hätte ausgehen können. Mit einem Spielstand von 0:7 lagen die Hoffnungen auf einen Punkt nun beim hinteren Paarkreuz. Diesen Punkt erzielte Udo Pöhlmann nach einem etwas nervösen Beginn und drei hart umkämpften ersten Sätzen dann souverän im vierten Satz. Das zweite Spiel im hinteren Paarkreuz war zwar zumeist ebenfalls hart umkämpft, ging aber im vierten Satz dann doch noch verloren. Das letzte Spiel der beiden an Nummer Eins gesetzten Spieler ging in drei knappen Sätzen an die Lonseer, so dass die Begegnung nach ein dreiviertel Stunden mit einem Spielstand von 1:9 beendet war. Wenn auch das letzte Vorrundenspiel zumindest mit einem Spielgewinn endet, hätte die zweite Mannschaft bereits mehr erreicht, als man erhofft hatte, vor allem da der an Nummer Eins gesetzte Klaus Oppelt häufig als Ersatz in der ersten Mannschaft aushelfen musste und der an Nummer Zwei gesetzte Matthias Ricken aufgrund seiner Rückenprobleme kein Vorrundenspiel absolvieren konnte. Damit steckt in der zweiten Mannschaft noch Potential für eine etwas bessere Rückrunde.
Doppel: Bergmann/Beck, Gerth/Seybold, Schwarzlos/Pöhlmann
Einzel: Gerth, Schwarzlos, Seybold, Bergmann, Pöhlmann(1), Beck

Spieltag Senioren, Fr. 30.11.2012
Senioren – TTC Reutti 6:3
Nach dem Pokalspiel der ersten Herrenmannschaft am Dienstag der Woche war die Seniorenmannschaft am darauffolgenden Trainings-Freitag ebenfalls im Einsatz, womit bereits die zweite offizielle Begegnung an einem Trainingsabend innerhalb einer Woche ausgetragen wurde. Gegner war der punktgleiche Tabellennachbar TTC Reutti, der mit dem schlechteren Spieleverhältnis direkt hinter den Beimerstetter Senioren geführt wurde. Die Listenform der Spieler aus Reutti wäre bei kompletter Mannschaft etwas besser gewesen, als die der Beimerstetter. Die Reuttier traten allerdings nur mit 3 Leuten an, wobei die Mannschaft dann auch noch weit von der bestmöglichen Aufstellung entfernt war. Da den Beimerstettern dadurch maximal 3 Punkte geschenkt werden konnten (ein Doppel und zwei Einzel), sah man der Begegnung sehr gelassen entgegen. Nach seiner Spielpause wegen Oberschenkelprobleme trat Peter Krnavek wieder das erste Mal an, so dass die Beimerstetter Senioren zwar in Bestbesetzung spielen konnten, fast alle Spieler der Mannschaft aber irgendwie von Anfang an nicht in optimaler Spielverfassung waren.
Die Begegnung fing mit einer Niederlage des Doppels Krnavek/Haug an, die ihr Spiel in drei Sätzen verloren. Das zweite Doppel gaben die Reuttier aufgrund des fehlenden Spielers automatisch an die Beimerstetter Mannschaft ab. Im ersten Einzelspiel der Begegnung benötigte Robi Biswas fünf Sätze, um die an Nummer zwei gesetzte Reuttier Seniorin zu schlagen. Auch das zweite Einzel ging über fünf Sätze, mußte aber von Peter Krnavek an den Reuttier Spieler abgegeben werden. Das dritte Einzelspiel wurde aufgrund des fehlenden vierten Reuttier Spielers wieder automatisch für die Beimerstetter Mannschaft gewertet. Nachdem Holger Haug sein Spiel deutlich in drei Sätzen gewinnen konnte, betrug der Spielstand bereits 4:2 für die Beimerstetter, wovon zwei Punkte kampflos erzielt wurden. Der zweite Durchgang der Einzelbegegnungen fing in einem wiederum mit fünf Sätzen hart umkämpften Spiel mit einer Niederlage von Robi Biswas an, der den letzten Satz nur äußerst knapp verlor. Das zweite Spiel im vorderen Paarkreuz konnte dann Peter Krnavek ebenfalls in einer Fünf-Satz-Partie gegen die Reuttier Seniorin gewinnen, in der die Vorteile ständig wechselten. Damit war die Begegnung prinzipiell bereits gewonnen, da mit dem übernächsten Spiel der letzte noch benötigte Punkt zum Sieg wiederum kampflos erzielt werden würde. Somit lag es an Bernd Rueß, ob die Begegnung mit 6:3 oder nur mit 6:4 Punkten ausging. Dieser hatte mit seinem Gegner allerding nur wenig Problem, so dass er sein Spiel in drei Sätzen gewinnen konnte und somit für den Endstand von 6:3 sorgte. Mit diesem Sieg wurde der zweite Tabellenplatz gesichert und ein kleiner Abstand zum Tabellendritten geschaffen.
Doppel: Krnavek/Haug, Biswas/Rueß(1)
Einzel: Biswas(1), Krnavek/1), Rueß(2), Haug(1)

Spieltag Herren Kreispokal B, Di. 27.11.2012
Herren I – TSV Neu-Ulm III 4:3
Spielfrei war für die beiden Herrenmannschaften der TT-Abteilung des TSV Beimerstetten auch der 10. Spieltag der Vorrunde am 24.11.2012, so dass mit dem Pokalspiel der ersten Herrenmannschaft im Kreispokal B des Bezirks Ulm am Di. 27.11.2012 zuhause gegen die Pokalmannschaft des TSV Neu-Ulm III die nächste offizielle Begegnung im Spielbetrieb der TT-Abteilung stattfand. Der Kreispokal B wird mit 3-er Mannschaften im modifizierten Swaythling-Cup-System gespielt. Die Neu-Ulmer traten mit der Nummer Eins, Drei und Vier aus der dritten Herrenmannschaft des TSV Neu-Ulm an, die eine Klasse höher – in der B-Klasse – spielt und einen sicheren 5. Platz im Mittelfeld innehat. Man durfte sich also auf ein spannendes Spiel einstellen, auch wenn die Tischtennisranglisten-Punkte (TTR) einen leichten Vorteil für die Beimerstetter Spieler prognostizierten.
Eröffnet wurde die Partie mit drei Einzelspielen, von denen das erste nach zähem Kampf von Bernd Rueß im fünften Satz verloren ging, in dem sich der Gegner am Schluss besser einstellen konnte. Das zweite Spiel, das ebenfalls über fünf Sätze ging, konnte von Holger Haug nach ebenfalls hartem Ringen knapp gewonnen werden. Im dritten Spiel konnte Thomas Wirth seinen Gegner in Sätzen mit jeweils knappem Ausgang im vierten Satz in der Verlängerung besiegen und so für den Spielstand von 2:1 für die Beimerstetter Pokalmannschaft sorgen. Danach wurde das einzige Doppel gespielt, dass Bernd Rueß und Holger Haug im fünften Satz äußerst knapp verloren. Von den drei Fünf-Satz-Spielen aus vier Partien gingen zwei an die Neu-Ulmer, nur eine konnte gewonnen werden, was den Wunsch nach Spielentscheidungen in weniger Sätzen nach sich zog. Es folgten die nächsten Einzelspiele, von denen Bernd Rueß sein Spiel gegen die Neu-Ulmer Nummer Eins überzeugend, stellenweise aber doch knapp, in vier Sätzen gewinnen konnte. Thomas Wirth hatte gegen seinen Gegner keine Chance, der das Spiel in drei Sätzen für die Neu-Ulmer zum Spielstand von 3:3 entscheiden konnte. Somit kam es also auf das letzte Spiel in dieser Begegnung an, das das Weiterkommen im Pokal entscheiden sollte. Das Spiel entwickelte sich vorteilhaft für Holger Haug, der die ersten beiden Sätze sicher gewinnen konnte, dann aber den dritten Satz aufgrund leichter spielerischer Ungenauigkeiten abgeben musste. Nach erneuter Konzentration im vierten Satz konnte er diesen sicher gewinnen und so die Begegnung zugunsten der Beimerstetter Pokalmannschaft entscheiden, die somit in die nächste Runde eingezogen ist.
Doppel: Rueß/Haug
Einzel: Rueß(1), Haug(2), Wirth(1)

Spieltag Senioren, Do. 22.11.2012
TSV Erbach – Senioren 3:6
Nachdem am Wochenende 10./11. Novembember 2012 die TT-Meisterschaften für den Bezirk Ulm stattfanden, wurden an diesem Tag auch keine Verbandsspiele ausgetragen, da die Spieler Gelegenheit haben sollten, an den Bezirksmeisterschaften teilzunehmen. Somit hatten alle Beimerstetter Tischtennis-Mannschaften spielfrei, Teilnahmen seitens der Beimerstetter TT-Aktiven gab es allerdings keine.
Anschließend war auch der 9. Spieltag am 17.11.2012 für beide Herrenmannschaften der TT-Abteilung des TSV spielfrei, so dass als erstes die Seniorenmannschaft wieder Gelegenheit hatte, ein Verbandsspiel zu absolvieren, das wie alle Spiele der Senioren unter der Woche an einem Trainingstag der Heimspielmannschaft stattfand. Die Heimspielmannschaft war in diesem Fall der TSV Erbach, der Trainingsabend Donnerstag der 22.11.2012 und der Spielbeginn 20:00 Uhr. Die Beimerstetter TT-Senioren hatten an diesem Spieltag somit einen etwas längeren Anfahrtsweg und waren auf die Begegnung sehr gespannt, da die Mannschaft des TSV Erbach nach der offiziellen Aufstellungsliste über sehr starke Spieler verfügt, so dass zuerst die tatsächliche Aufstellung der gegnerischen Mannschaft abgewartet werden musste, um einen Eindruck der Spielstärke der Erbacher zu erhalten. Diese entpuppte sich dann als “machbar”, so dass das Spiel etwas entspannter angegangen werden konnte.
Da in der Senioren-Klasse nach dem Bundessystem mit einer Mannschaftsstärke von vier Spielern gespielt wird, finden am Anfang der Begegnung zuerst die einzigen beiden Doppelspiele statt. Das Doppel Eins der Beimerstetter hatte es recht schwer, da in der Begegnung angefangen mit den Beimerstettern die ersten vier Sätze abwechselnd gewonnen wurden und es zum entscheidenen fünften Satz kam. Dieser konnte dann zum Spielstand von 1:0 für die Beimerstetter Senioren nach strapaziösem Verlauf gewonnen werden. Etwas leichter hatte es das zweite Doppel, das ausser dem knapp verlorenen zweiten Satz die restlichen Sätze deutlich gewinnen konnte. Es folgten die Spiele im vorderen und hinteren Paarkreuz. Im vorderen Paarkreuz gab Bernd Rueß nach drei hart umkämpften Sätzen, von denen er einen gewinnen konnte, das Spiel leider ab, genauso wie Robi Biswas, der sein Spiel im fünften Satz in der Verlängerung verlor. In hinteren Paarkreuz konnte Thomas Wirth dagegen sein Spiel im vierten Satz in der Verlängerung gewinnen, genauso wie Holger Haug, der von den ersten drei hart umkämpften Sätzen nur einen gewinnen konnte, dann aber die letzten beiden dominierte und somit für einen Spielstand von 4:2 für die Beimerstetter sorgte. Somit ging es dann in die zweite Runde der Paarkreuzvergleiche. Robi Biswas gewann sein Spiel gegen die Erbacher Nummer Eins souverän, Bernd Rueß verlor sein Spiel knapp im fünften Satz, wobei er die Sätze drei und vier klar dominierte, sich der Gegner aber letztendlich im letzten Satz nocheimal entscheidend besser auf das Spiel von Bernd Rueß einstellen konnte. Somit betrug der Spielstand 5:3 und die erforderlichen 6 Gewinnpunkte waren noch nicht erreicht. Das änderte sich im Spiel von Holger Haug, der seinen Gegner trotz leichter Unkonzentriertheiten im zweiten und dritten Satz nach fünf Sätzen dann doch noch klar besiegen konnte. Somit war die Begegnung nach 90 Minuten mit einem Spielstand von 6:3 für die Beimerstetter Senioren beendet und der zweite Tabellenplatz in der Seniorengruppe erkämpft.
Doppel: Biswas/Wirth(1), Rueß/Haug(1)
Einzel: Biswas(1), Rueß, Haug(2), Wirth(1)

8. Spieltag, Sa. 03.11.2012
SC Lehr IV – Herren I 1:9
Die vierte Mannschaft des SC Lehr war der Gegner der ersten Mannschaft der Tischtennis-Abteilung des TSV am achten Spieltag der Saison 2012/2013. Die Begegnung fand in der Schönenberghalle in Lehr statt. Mit drei Minuspunkten gehörten die Lehrer noch zu den Anwärtern auf einen vorderen Tabellenplatz. Allerdings musste der SC Lehr die an Nummer Eins und Zwei gesetzten Spieler ersetzen, die Beimerstetter benötigten einen Ersatzspieler für den immer noch mit Oberschenkelproblemen pausierenden Peter Krnavek. Die Erfahrungen über die Lehrer Mannschaft waren noch nicht so groß, so dass die Spielstärke der Mannschaft nicht detailliert eingeschätzt werden konnte. Das Fehlen der beiden vorderen Spieler bei den Lehrern war aber eher ein Hinweis darauf, dass sich die Gegenwehr der Mannschaft gegen die favorisierten Beimerstetter in Grenzen halten würde.
Die Begegnung begann mit dem Gewinn aller drei Eingangsdoppel für die Beimerstetter, die in den Spielen insgesamt nur einen Satz abgeben mussten und diese somit klar dominierten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten von Bernd Rueß in seinem Spiel im vorderen Paarkreuz konnte er seinen Gegner in vier Sätzen besiegen, Robi Biswas gewann deutlich in drei Sätzen. Auch im mittleren Paarkreuz wurde bei doppeltem Punktgewinn insgesamt nur ein Satz abgegeben, womit der Spielstand schon 7:0 für die Beimerstetter lautete. Es zeichnete sich demzufolge ein deutlicher Spielverlauf für die Beimerstetter Mannschaft ab. Im hinteren Paarkreuz musste dann allerdings der Beimerstetter Reservespieler aus der zweiten Mannschaft eine klare Niederlage hinnehmen. Dafür wurde das zweite Spiel im hinteren Paarkreuz nach stetig wechselnden Vorteilen im fünften Satz in der Verlängerung vom Beimerstetter Spieler gewonnen. Der dann noch zum Sieg fehlende neunte Punkte wurde im Vergleich der beiden an Nummer Eins gesetzten Spieler in einer klaren Partie für den Beimerstetter erzielt. Somit war die Begegnung noch vor Ablauf von zwei Stunden beendet und die erste Tabellenposition mit nunmehr 14:0 Punkten weiter gesichert. Da die Mannschaft in der Vorrunde nur noch ein Spiel zu bestreiten hat, ist der erste Tabellenplatz nach der Vorrunde in der Saison 2012/2013 gesichert. Zu Beginn der Saison wurde zwar der erste Tabellenplatz angestrebt, dass dieses Vorhaben allerdings so deutlich eingetreten ist, konnte nicht erwartet werden.
Doppel: Biswas/Wirth(1), Rueß/Haak(1), Haug/Beck(1)
Einzel: Biswas(2), Rueß(1), Haug(1), Wirth(1), Haak(1), Beck

8. Spieltag, Fr. 02.11.2012
Herren II – SV Göttingen II 3:9
Die zweite Herrenmannschaft der Tischtennis-Abteilung des TSV Beimerstetten hatte am auf den Trainingsfreitag vorgezogenen Spieltermin des achten Spieltages der aktuellen Saison die zweite Mannschaft des SV Göttingen zu Gast. Spieltermine dürfen in der Regel nur vorverlegt werden, d.h. Verbandsspiele dürfen nicht zu einem späteren Termin nachgeholt werden. Bei der gegenwärtigen Spielverlegung gab es zudem noch einen offiziell anerkannten Grund, da Konrad Seybold als Stammspieler der zweiten Mannschaft zum angesetzten Spieltermin einen Schiedsrichter-Einsatz für den Verband hatte. Die Göttinger spielten ohne ihren an Nummer Eins geführten Jugendersatzspieler, der zwei Wochen zuvor gegen die erste Herrenmannschaft eingesetzt wurde und die Mannschaft deutlich verstärkt hatte. Dadurch konnte man sich Hoffnungen machen, etwas mehr Punkte zu erreichen, obwohl man immer noch auf den an Nummer Zwei gesetzten Stammspieler Matthias Ricken verzichten musste, der aufgrund von Rückenproblemen pausiert.
Da den Doppelspielen immer wieder eine große Bedeutung zukommt hatte man sich entschieden die Doppel so aufzustellen, dass das bisher einzige Doppel mit einem Gewinnpunkt, Gerth/Seybold, wie in der Begegnung mit dem SV Nersingen, in der der Doppelpunkt erzielt wurde, an der Doppelposition Drei gegen das gegnerische Doppel Drei spielen konnte. Leider funktionierte die Taktik dieses Mal nicht. Zur allgemeinen Überraschung konnte dagegen das Doppel Zwei der Beimerstetter, Oppelt/Schwarzlos das Göttinger Doppel Eins besiegen. So hatte man nach den drei Eingangsdoppeln trotzdem einen Sieg erspielt, obwohl ein zweiter Spielgewinn im Bereich des Möglichen lag, aber leider nicht realisiert werden konnte. Bei den Spielen im vorderen und mittleren Paarkreuz konnte jedes Paarkreuz jeweils nur ein Satz gewinnen, so dass die vier Begegnungen recht klar an die Göttinger gingen und der Spielstand schon 1:6 aus Sicht der Beimerstetter lautete. Sehr interessant waren dann die beiden Spiele im hinteren Paarkreuz, in dem Christoph Römer endlich seinen ersten Sieg nach einem 2:1 Satzrückstand erzielte und Wolfgang Beck nach diszipliniertem und hartem Kampf seinem bereits 73 jährigen Gegner, der etwa 100 Tischtennis-Rating-Punkte mehr auf seinem Konto hat, im fünften Satz in der Verlängerung mit 11:13 unterlag. Der Spielstand betrug somit 2:7 nach dem ersten Durchgang der Einzelspiele. Der zweite Durchgang fing gleich mit einem Sieg für die Beimerstetter durch Klaus Oppelt an, der nach 4 Sätzen den Sieg erreicht hatte, von denen allerdings 3 Sätze in der Verlängerung entschieden wurden. Nicht so erfolgreich waren die folgenden beiden Begegnungen in vorderen und mittleren Paarkreuz, in denen zwar jeweils ein Satzgewinn erreicht wurde, der Sieg aber in beiden Fällen dem Gegner überlassen werden musste. Damit endete die Begegnung mit einem 9:3 Erfolg für die Göttinger. Positive Aspekte der Begegnung waren 16 gewonnene Sätze, ein Doppelerfolg einer weiteren Doppelpaarung und der erste Sieg eines Reservespielers, die weiterhin einen langsamen aber stetigen Aufwärtstrend erkennen lassen.
Doppel: Römer/Beck, Oppelt/Schwarzlos(1), Gerth/Seybold
Einzel: Oppelt(1), Gerth, Schwarzlos, Seybold, Römer(1), Beck

7. Spieltag, Sa. 27.10.2012
SV Nersingen II – Herren I 1:9
Mit einem Auswärtsspiel in Nersingen gegen die dortige zweite Mannschaft beging die erste Herrenmannschaft des TSV den 7. Spieltag der Vorrunde in der Saison 2012/2013. Die Nersinger Mannschaft hatte bislang erst ein Spiel gegen Lonsee verloren und die zweite Beimerstetter Herrenmannschaft an einem früheren Spieltag mit 9:2 besiegt. Der Gegner durfte also nicht unterschätzt werden, da für die Nersinger die Möglichkeit bestand, weiter ganz oben in der Tabelle dabeizusein. Für den SV Nersingen bestand jedoch die Gefahr, dass, besonders nachdem die Bernstadter zuvor die zweite Herrenmannschaft des TSV Beimerstetten besiegt hatte und in den Pluspunkten mit Nersingen gleichzog, die Bernstadter den SV Nersingen aufgrund des Satzverhältnisses überholen könnten. Da der TSV Beimerstetten weiterhin verletzungsbedingt auf den an Nummer Zwei gesetzten Peter Krnavek verzichten musste, wurde wieder die Nummer Eins aus der zweiten Beimerstetter Mannschaft eingesetzt, die wie bereits erwähnt zu einem früheren Zeitpunkt an diesem Tag gegen den TSV Bernstadt IV spielte. Auch die Nersinger konnten nicht komplett “aus dem Vollen” schöpfen, so dass die Beimerstetter mit berechtigten Sieghoffnungen in die Begegnung gingen.
Die drei Eingangsdoppel wurden von den Beimerstettern nach Sätzen klar gewonnen, wobei nur das Doppel drei im zweiten Satz in die Verlängerung gehen musste, diesen aber trotz heftiger Gegenwehr des Nersinger Doppels mit 15:13 gewann. Dadurch war der Auftakt des Spiels wieder einmal sehr gelungen, so dass der restlichen Begegnung entspannter entgegengesehen werden konnte. Der Kampfgeist der Nersinger zeigte sich jedoch deutlich, nachdem im vorderen Paarkreuz die Nummer Eins der Nersinger den an Nummer Zwei spielenden Bernd Rueß in einem klaren fünften Satz besiegen konnte. Das zweite Spiel im vorderen Paarkreuz ging in den ersten drei Sätzen mit einem Satzstand von 2:1 für Robi Biswas zwar eng zu, wobei er den vierten Satz aber sicher gewinnen konnte und für einen Spielstand von 4:1 für die Beimerstetter sorgte. Keine Probleme hatten im mittleren Paarkreuz Holger Haug und Thomas Wirth mit ihren Gegnern, in dem aufgrund einer kurzen Unkonzentriertheit Thomas Wirth einen Satz abgeben musste, die anderen aber sehr deutlich für sich entscheiden konnte. Die Nummer Vier der Nersinger hatte mit Holger Haug einen fast übermächtigen Gegner, womit der Spielstand der Begegnung auf 6:1 ausgebaut werden konnte. Auch im hinteren Paarkreuz sorgten Gordon Haak und Klaus Oppelt für klare Siege ohne Satzverlust, so dass für einen Sieg nur noch ein Punkt fehlte. Diesen Punkt erspielte Robi Biswas im letzten Spiel der Begegnung gegen die Nersinger Nummer Eins in einem spannenden Vergleich nach einem Satzrückstand von 1:2 in fünf Sätzen. Damit war die Begegnung nach knapp zwei Stunden beendet. Die erste Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung des TSV Beimerstetten liegt infolgedessen weiterhin ungeschlagen und ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. Da der nächste Verfolger in der Tabelle bereits drei Minuspunkte hat, verbessern sich die Chancen für das angestrebte Saisonziel immer mehr.
Doppel: Biswas/Wirth(1), Rueß/Haak(1), Haug/Oppelt(1)
Einzel: Biswas(2), Rueß, Haug(1), Wirth(1), Haak(1), Oppelt(1)

TSV Bernstadt IV – Herren II 9:1
Am 7. Spieltag der laufenden Saison musste die zweite Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung des TSV Beimerstetten auswärts in Bernstadt gegen die vierte Mannschaft antreten, in der auch die beiden Beimerstetter Jungen aktiv sind, die ihre Spielaktivitäten dorthin verlagert haben, um in einer möglichst jungen Mannschaft spielen zu können. Das Durchschnittsalter der Tischtennismannschaft des TSV lag fast doppelt so hoch wie das der Bernstadter. Das Spiel wurde zu einer ungewöhnlichen Zeit (13:30 Uhr) ausgetragen, wobei die Bernstadter zuhause in der Regel um 14:30 Uhr spielen, damit Spieler bei Heimspielen auch in der 3. Mannschaft spielen können, die planmässig um 18:30 Uhr ihre Heimspiele beginnen. Aufgrund der Verfügbarmachung eines Ersatzspielers für die erste Beimerstetter Mannschaft, die ein Auswärtsspiel um 16:30 Uhr in Nersingen zu absolvieren hatte, wurde das Spiel gegen Bernstadt mit Einverständnis um eine Stunde vorverlegt. Große Chancen auf einen Gewinn rechnete man sich nicht aus, wollte aber engagiert mitspielen.
Die drei Eingangsdoppel gingen zwar alle für die Beimerstetter verloren, aber jedes Doppel konnte sich zumindest über einen Satzgewinn freuen, wobei die Spiele stellenweise hart umkämpft waren und der Eindruck gewonnen werden konnte, dass in den Doppeln ein stetiger Aufwärtstrend zu verfolgen ist, der zwar nicht so schnell wie erwünscht vonstatten geht, aber doch sichtbar ist. Die beiden Spiele im vorderen Paarkreuz waren zur Überraschung aller ebenfalls hart umkämpft, womit man nicht rechnen konnte. Trotzdem gingen die Spiele nach vier bzw. fünf Sätzen verloren. Das mittlere Paarkreuz zeigte zwar auch Gegenwehr, die aber letztendlich weniger erfolgreich war als die des vorderen Paarkreuzes und in beiden Spielen insgesamt nur zu einem Satzgewinn ausreichte. Im hinteren Paarkreuz sorgte dann Wolfgang Beck für den einzigen Punktgewinn in einem packenden Spiel über fünf Sätze, nachdem er den vierten Satz in der Verlängerung nach einer 2:1 Satzführung abgeben musste, dann aber den fünften und entscheidenden Satz nach diszipliniertem Spiel gewinnen konnte. Das zweite Spiel im hinteren Paarkreuz ging leider verloren, womit der Spielstand bereits 1:8 aus Sicht der Beimerstetter lautete. Im letzten Spiel der Begegnung lieferte sich Klaus Oppelt, der anschliessend noch in der ersten Mannschaft in Nersingen spielen sollte, einen packenden Kampf gegen die Nummer Eins der Bernstadter. Nach einem Rückstand von 0:2 Sätzen kämpfte er sich zum 2:2 heran. Das war bereits das zweite Fünf-Satz-Spiel von Klaus Oppelt, in dem der fünfte Satz dann auch noch in die Verlängerung ging. Nach langem Hin-und-Her endete das Spiel mit 17:15 für den Bernstadter, womit die Partie mit 9:1 entschieden war. Aufgrund der insgesamt 12 gewonnenen Sätze, die leider nur für einen Spielgewinn ausreichten, ist auch in den Einzeln ein Aufwärtstrend sichtbar, an dem man weiter anknüpfen will.
Doppel: Bergmann/Beck, Oppelt/Schwarzlos, Gerth/Seybold
Einzel: Oppelt, Gerth, Schwarzlos, Seybold, Bergmann, Beck(1)

6. Spieltag, Sa. 20.10.2012
Herren II: spielfrei
SV Göttingen II – Herren I 3:9
Am 6. Spieltag der Saison 2012/2013 absolvierte die erste Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung des TSV ihre fünfte Begegnung auswärts gegen den SV Göttingen II. Dabei musste auf den an Nummer zwei aufgestellten Peter Krnavek verzichtet werden, der immer noch an einer Muskelverletzung im Oberschenkel leidet, die er sich am ersten Spieltag zugezogen hatte und daher nur eingeschränkt einsatzfähig ist. Da die zweite Herrenmannschaft an diesem Spieltag spielfrei hatte, war es nicht schwer, für Ersatz zu sorgen. Die Göttinger dagegen setzten das erste Mal einen Jugendersatzspieler ein, der die Mannschaft auf Position eins spielend deutlich verstärkte. Man war somit vorgewarnt, dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Die Spiele der ersten beiden Doppel konnten sicher mit jeweils nur einem Satzverlust gewonnen werden. Spannender machte es das dritte Doppel der Beimerstetter, die erst im vierten Satz richtig ins Spiel fanden und dieses nach fünf Sätzen sicher gewinnen konnten. Damit betrug der Spielstand nach den Eingangsdoppeln 3:0 für die Beimerstetter, ein Ergebnis das besonders gerne gesehen wird, da den Doppelspielen in entscheidenden Situationen immer wieder eine große Bedeutung zukommt. Große Probleme hatte Bernd Rueß im Spiel des vorderen Paarkreuzes gegen den Göttinger Jugendersatzspieler, das er erst im fünften Satz für sich entscheiden konnte. Wenig Probleme hatte Robi Biswas mit seinem Gegner, den er deutlich besiegen konnte. Keine Probleme hatte auch das mittlere Paarkreuz, in dem ebenfalls beide Begegnungen gewonnen werden konnten. Trotz Verstärkung der Göttinger waren diese dann doch über das zwischenzeitliche 7:0 für die Beimerstetter Mannschaft etwas überrascht. Nicht so gut lief es dann für die Beimerstetter im hinteren Paarkreuz, in dem beide Spiele klar abgegeben werden mussten, was zum Stand von 2:7 aus Göttinger Sicht führte. Sehr spannend war der Vergleich der beiden an Nummer eins gesetzten Spieler im zweiten Durchgang der Paarkreuzvergleiche. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und zwei verlorenen Sätzen kam Robi Biswas gegen den Göttigner Jugendersatzspieler besser ins Spiel und konnte zweimal in der Verlängerung die Sätze drei und vier für sich entscheiden. Dann lief es im fünften Satz für den Beimerstetter überhaupt nicht mehr, womit die Göttinger das dritte Spiel hintereinander gewinnen konnten. Wenig Probleme hatte der aufgerückte, normalerweise auf Position drei spielende, Bernd Rueß mit seinem Gegner, der für den Spielstand von 8:3 sorgte. Spannend machte es am Schluß noch Holger Haug, der nach zwei sicher gewonnen Sätzen etwas in der Konzentration nachließ und die beiden Folgesätze abgeben musste. Neu konzentriert wurde das Spiel sehr deutlich im fünften Satz für den Beimerstetter entschieden, womit die Mannschaft mit dem Gewinn des neunten Punktes das Spiel mit 9:3 beendete. Als einzige Mannschaft ohne Punktverlust behauptet die erste Herrenmannschaft der Tischtennis-Abteilung des TSV somit weiterhin die Tabellenspitze in der Kreisklasse C, Gruppe 3.
Doppel: Biswas/Wirth(1), Rueß/Haak(1), Haug/Gerth(1)
Einzel: Biswas(1), Rueß(2), Haug(2), Wirth(1), Haak, Gerth

Spieltag Senioren, Fr. 19.10.2012
Senioren – SG Nellingen II 3:6
An ihrem zweiten Spieltag hatte die Seniorenmannschaft der Tischtennisabteilung des TSV Beimerstetten ein Heimspiel gegen die zweite Seniorenmannschaft der SG Nellingen, das wie bei den anderen Mannschaften auch an einem Trainingsabend der jeweiligen Heimmannschaft ausgetragen wurde. Beide Mannschaften spielten in Bestbesetzung, d.h. die jeweils ersten vier aufgestellten Spieler sind zum Vergleich angetreten. Da die Spielstärke der Nellinger Senioren, die alle in der Kreisklasse A – also zwei Klassen höher als die beiden Beimerstetter Herrenmannschaften – spielen, der der Beimerstetter gleichwertig ist, konnte man sich auf ein hochinteressantes Spiel freuen.
Die beiden Eingangsdoppel der Begegnung waren aufgrund der ebenbürtigen Spieler am Anfang sehr spannend, da bei beiden Doppelspielen jeweils der Gegner den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Das heimische Seniorendoppel eins konnte dann allerdings alle weiteren Sätze nach hartem Kampf für sich entscheiden, wobei das zweite Heimdoppel in den restlichen Sätzen weniger Probleme hatte, ihr Spiel zu gewinnen. Somit kam die Mannschaft mit einer 2:0 Führung aus den Eingangsdoppeln heraus. So gut, wie es in den Doppeln lief, so schlecht lief es dann im ersten Durchgang im Einzelvergleich der beiden Paarkreuze. Von den vier Spielen konnte nur Holger Haug im hinteren Paarkreuz sein Spiel gewinnen, so dass der Spielstand nach diesen Begegnungen 3:3 lautete. Der zweite Durchgang der Paarkreuz­vergleiche war nur dahingehend etwas besser, da die beiden letzten zählenden Spiele nach harter Auseinandersetzung jeweils erst im fünften Satz abgegeben werden mussten. Da die Nellinger die nächsten drei Einzelvergleiche für sich entscheiden konnten und somit die notwendigen sechs Siegespunkte erspielt hatten, zählte das letzte Spiel im Paarkreuzvergleich nicht mehr zum Ergebnisstand von 3:6. Die Spieldauer von knapp zwei Stunden verriet allerdings, dass die Punkte in den einzelnen Begegnungen hart erspielt werden mussten.
Doppel: Krnavek/Haug(1), Biswas/Rueß(1)
Einzel: Biswas, Krnavek, Rueß, Haug(1)

5. Spieltag, Sa. 13.10.2012
Herren I – SV Lonsee IV 9:1
Am ersten Doppelheimspieltag in der Saison 2012/2013 hatte die erste Mannschaft des TSV Beimerstetten die vierte Mannschaft des SV Lonsee zu Gast. Die Mannschaft spielte bislang immer in einer anderen Gruppe, ist aber nun durch den Wegfall einer Gruppe und Neugruppierung der Mannschaften in der aktuellen Saison zusammen mit den beiden Beimerstetter Herrenmannschaften in der selben Gruppe. Entsprechend wenig war über die Spieler bekannt, wobei die Spielstärke einer Mannschaft wesentlich von den eingesetzten bzw. einsetzbaren Spielern abhängt. Die Beimerstetter mussten auf einen Spieler im hinteren Paarkreuz verzichten, die Lonseer traten mit einer starken Spielbesetzung an. Somit waren alle gespannt, wie sich der Verlauf der Begegnung entwickeln würde.
Nach anfänglicher Verwirrung durch eine Verwechslung bei den Doppelpaarungen konnte das Spiel dann regulär beginnen. Von den Eingangsdoppeln endeten zwei recht deutlich mit einem Sieg für die Beimerstetter, Doppel zwei musste sich den Lonseern nach zähem Kampf allerdings geschlagen geben. Somit war nun die “zu Null”-Serie beim Stand von 2:1 beendet und man konnte entsprechend locker weiterspielen. Die Spiele im vorderen und mittleren Paarkreuz entschieden die Beimerstetter souverän für sich und erhöhten den Spielstand somit auf 6:1. Die beiden Spiele im hinteren Paarkreuz waren allerdings sehr hart umkämpft, endeten aber mit vier und fünf Sätzen mit einem Erfolg für die Beimerstetter Tischtennisspieler. Mit dem ersten Spiel im zweiten Durchgang des vorderen Paarkreuzes konnte die Begegnung dann schon beendet werden, womit der Tabellenerste in der Gruppe 3 der Kreisklasse C nun einen Punktestand von 8:0 und 36:1 Spielen aufzuweisen hat. Damit läuft das Vorhaben “Aufstieg” bislang noch wie geplant, solange man sich auf einem der beiden Aufstiegsplätze befindet. Der Doppelheimspieltag endete mit einem geselligen Beisammensein der Mannschaften.
Doppel: Krnavek/Haug(1), Biswas/Oppelt, Rueß/Haag(1)
Einzel: Biswas(2), Krnavek(1), Rueß(1), Haug(1), Haak(1), Oppelt(1)

Herren II – TSF Ludwigsfeld IV 1:9
Die zweite Mannschaft des TSV Beimerstetten hatte es an dem Doppel-Heimspieltag der beiden Herrenmannschaften der Tischtennis-Abteilung mit der vierten Mannschaft des TSF Ludwigsfeld zu tun, wobei die Beimerstetter bereits zwei Tage zuvor mit der Seniorenmannschaft gegen den TSF Ludwigsfeld angetreten ist. Der einzige Spieler aus der zweiten Mannschaft, der gegen die Ludwigsfelder Senioren mitgespielt hat, musste allerdings in der ersten Mannschaft aushelfen, so dass es zu keiner “Wiederholungsbegegnung” kommen konnte. Die Ludwigsfelder Tischtennisspieler gehören auch zu den schon recht guten Bekannten, so dass man sich auf schöne Spiele und gute Unterhaltung freute. Allerdings machte man sich keine zu große Hoffnungen auf einen Sieg.
Die Eingangsdoppel gingen alle mehr oder weniger deutlich an die Ludwigsfelder, so dass der Spielstand nach diesen Begegnungen bereits 0:3 lautete. Beachtenswert war das erste Doppel der Ludwigsfelder, dessen Alter der beiden Spieler zusammen 153 Jahre betrug (81 Jahre und 72 Jahre). Auch im vorderen Paarkreuz gingen die beiden Spiele recht deutlich an die Ludwigsfelder. Man scheiterte einerseits an unermesslicher Spielerfahrung und andererseits an einer hohen Fehlerquote bei Angaben des Gegners. Im mittleren Paarkreuz ging das zweite Spiel schnell verloren, wobei die erste Begegnung einer der spannendsten des ganzen Spiels war, in dem Konrad Seybold gegen seinen Schiedsrichter-Kollegen aus Ludwigsfeld antreten musste. Nach einem sehr deutlichen ersten und immer noch deutlichen zweiten Satzverlust erkämpfte sich Konrad Seybold den Sieg im dritten und in der “Verlängerung” auch im vierten Satz. Die Entscheidung musste somit im fünften und letzten Satz fallen, der sich äußerst spannend entwickelte und auch erst in der Verlängerung an Konrad Seybold ging, der somit den Punkt für die Beimerstetter zum Spielstand von 1:6 beisteuerte. Im hinteren Paarkreuz gingen ebenfalls beide Spiele verloren, wobei es einen harten Kampf mit dem ältesten Spieler der Begegnung (81 Jahre) aus Ludwigsfeld gab, den der “Alterspräsident” im fünften Satz doch noch für sich entscheiden konnte. Nachdem das folgende erste Spiel im zweiten Durchgang des vorderen Paarkreuzes dann auch recht schnell sieglos beendet wurde, hatten die Ludwigsfelder die notwendigen neun Punkte für das Ende der Begegnung und somit den Sieg zusammen.
Doppel: Gerth/Seybold, Schwarzlos/Bergmann, Römer/Beck
Einzel: Gerth, Schwarzlos, Seybold(1), Bergmann, Römer, Beck

Spieltag Senioren, Do. 11.10.2012
TSF Ludwigsfeld II – Senioren 2:6
An ihrem ersten Spieltag mussten die Senioren des TSV Beimerstetten auswärts gegen die zweite Seniorenmannschaft des TSF Ludwigsfeld antreten. Da die Senioren ab 40 in der Tischtennisabteilung des TSV Beimerstetten stark vertreten sind, war die Aufstellung von 4 Spielern für das Auswärtsspiel kein Problem, so dass man mit einer starken Mannschaft nach Ludwigsfeld fahren konnte. Aber auch die Ludwigsfelder waren recht gut besetzt, so dass man ein spannendes Spiel erwartete. Bei den Senioren wird nach dem Bundessystem gespielt, das maximal 10 Spiele vorschreibt, wobei die Begegnung mit Erreichen des 6. Punkts für eine Mannschaft beendet ist.
Nach den beiden Doppeln, die beide mit vier und fünf Sätzen stark umkämpft waren, lautete der Spielstand ausgeglichen 1:1. Auch die beiden anschliessenden Begegnungen im vorderen Paarkreuz waren überaus spannend und endeten mit dem besseren Ende für die Beimerstetter. Die beiden Spiele im hinteren Paarkreuz waren sehr unterschiedlich, da ein Spiel klar gewonnen werden konnte und das andere Spiel nach erfolglosem Kampf im fünften Satz abgegeben werden musste. Der Spielstand betrug somit 4:2 für die Beimerstetter. Die dann folgenden Spiele im vorderen Paarkreuz wurden nicht überlegen aber sicher gewonnen, so dass die Begegnung mit Erreichen des sechten Punkts beendet war. Somit hat auch die Senioren-Mannschaft ihre Spieltätigkeit in der Saison 2012/2013 mit einem Sieg begonnen.
Doppel: Biswas/Haug, Rueß/Oppelt(1)
Einzel: Biswas(2), Rueß(2), Haug(1), Oppelt

4. Spieltag, Sa. 06.10.20112
SV Nersingen II – Herren II 9:2
Am vierten Spieltag musste die zweite Mannschaft der Tischtennis-Abteilung des TSV Beimerstetten bei der zweiten Mannschaft des SV Nersingen antreten, die von der Spielstärke etwas stärker als die Beimerstetter eingeschätzt worden ist, da man die Mannschaft bereits aus vielen Verbandsspielen vergangener Saisonen bestens kannte. Die bisherigen Vergleiche gingen einmal zugunsten der Nersinger und anderesmal zugungsten der Beimerstetten aus, wobei die Spielstärke der einzelnen Spieler somit gut eingeschätzt werden konnte. Es stellte sich dann auch heraus, dass die Nersinger mit der erwarteten Mannschaftsaufstellung angetreten sind. Da die Beimerstetter Mannschaft gegenüber früherer Saisonen nicht so stark aufgestellt ist, hatte man sich auf ein Spiel eingestellt, in dem die Beimerstetter ihre Kampfbereitschaft zeigen wollten.
Da in der noch nicht vollständig abgestimmten Mannschaft der Beimerstetter besonders bei den Doppelspielen weiterhin experimentiert und ausprobiert wird, hatte man die Doppelpaarungen diesesmal so aufgestellt, dass das Stammdoppel Gerth/Seybold als Doppel drei eingesetzt werden konnte. Nach heftiger aber erfolgloser Gegenwehr des zweiten Doppels Oppelt/Bergmann, das gegen das gegnerische Doppel eins antreten musste, ging auch das Spiel des Beimerstetter Doppel Schwarzlos/Pöhlmann, das aus taktischen Gründen an Stelle eins gesetzt wurde, verloren (Doppel eins ist das einzige, das frei aufgestellt werden kann). Die taktische Aufstellung zeigte bei Doppel drei den gewünschten Erfolg, das nach einem 2:1 Satzrückstand das Spiel im fünften und entscheidenden Satz gewinnen konnte und somit für einen Spielstand von 1:2 nach den Eingangsdoppeln sorgte. Überraschend heftig war die Gegenwehr der Beimerstetter im vorderen Paarkreuz die aber trotzdem nach vier bzw. fünf Sätzen ihre Spiele verloren. Für eine Überraschung im mittleren Paarkreuz sorgte wie am 3. Spieltag wieder Konrad Seybold nach aufregendem aber deutlichem Spielverlauf mit seinem Sieg gegen den Nersinger. Das zweite Spiel des mittleren Paarkreuzes ging leider verloren, so dass der Spielstand nun 2:5 lautete. Das hintere Paarkreuz konnte leider keinen weiteren Punkt zum Ergebnis beisteuern, obwohl die Gegenwehr von Udo Pöhlmann heftig war, er aber letztendlich mit dem Nersinger Noppenspieler nicht zurecht kam. Nachdem dann die beiden Spiele im vorderen Paarkreuz ebenfalls an die Nersinger gingen, war der Spielstand von 2:9 erreicht. Trotz des deutlichen Spielstands sind nach wie vor Lerneffekte zu beobachten, die wichtig für die weiteren Begegnungen mit teils viel stärkeren Gegnern sind.
Doppel: Schwarzlos/Pöhlmann, Oppelt/Bergmann, Gerth/Seybold(1)
Einzel: Oppelt, Gerth, Schwarzlos, Seybold(1), Bergmann, Pöhlmann

Herren I – TTC Setzingen II 9:0 (NA)
Nicht viel zu berichten gibt es über das Heimspiel der ersten Herrenmannschaft des TSV gegen die zweite Setzinger Mannschaft, gegen die die zweite Herrenmannschaft eine Woche zuvor ihr Spiel abgegeben hat. Aufgrund Spielermangels ist die Setzinger Mannschaft nicht angetreten und hat auch keine Spielverlegung angestrebt. Daher galt das Spiel als “nicht angetreten (NA)” und ist als 9:0 Sieg für die Beimerstetter gewertet worden. Die erste Herrenmannschaft der Tischtennis-Abteilung setzt daher die erstaunliche 9:0 Siegesserie auch am 4. Spieltag fort, wobei der Tabellenerste in der Kreisklasse C Gruppe 3 nun 6:0 Punkte mit 27:0 Spielen auf dem Konto hat.

3. Spieltag, Sa. 29.09.2012
TSV Bernstadt IV – Herren I 0:9
Mit großer Spannung ist nach dem freien zweiten Spieltag der Vergleich der ersten Herrenmannschaft des TSV Beimerstetten auswärts mit der vierten Mannschaft des TSV Bernstadt erwartet worden, vor allem da gegen diese Mannschaft in der letzten Saison noch zweimal verloren wurde. Da für die erste Mannschaft der Tischtennis Abteilung des TSV noch keine Einschätzung der Mannschaftsstärke in der Spielklasse gemacht werden konnte, war dieser Vergleich von großem Interesse, vor allem da die Bernstadter zu den stärkeren Mannschaften in der Gruppe gezählt wurden. Außer einem Freundschaftsspiel gegen den zwei Klassen höher spielenden RSV Ermingen, der ehemaligen Mannschaft des Neuzugangs Holger Haug, das erwartungsgemäß mit dem besseren Ende für die Erminger ausging, konnten noch keine Erfahrungen gegen auswärtige Mannschaften gesammelt werden. Die Beimerstetter mussten dabei noch den an Position drei spielenden Neuzugang Bernd Rueß ersetzen, der urlaubsbedingt nicht am Spiel teilnehmen konnte. Nur eingeschränkt einsatzfähig war der an Nummer zwei spielende Neuzugang Peter Krnawek, der mit großen Problemen mit der Oberschenkel-Muskulatur zu kämpfen hatte. Die Bernstadter mussten hingegen krankheitsbedingt auf den im mittleren Paarkreuz spielenden Beimerstetter Fabian Silber verzichten, der sicher gerne gegen seine “alte” Mannschaft angetreten wäre. Somit war allein schon aufgrund der erhofften positiven Erkenntnisse für genügend Spannung gesorgt.

Fast erwartungsgemäß hat das erste Doppel Biswas/Wirth der Beimerstetter Mannschaft, das letzte Saison nur ein Spiel verloren hat, ihr Eingangsdoppel gewonnen. Die anderen beiden Doppel waren sehr umkämpft und gingen in beiden Fällen über die volle Distanz von fünf Sätzen, wurden aber von den Beimerstetter Tischtennis-Spielern gewonnen, was insbesondere aufgrund des Handicaps von Peter Krnavek, der sich nur eingeschränkt bewegen konnte, für eine kleine Überraschung sorgte. Nach den Eingangsdoppeln stand es somit 3:0 für das Beimerstetter Team, das dadurch die bestmögliche Ausgangsposition für die Einzelspiele hatte. Die beiden Spiele im vorderen Paarkreuz entschieden die Beimerstetter Spieler zuverlässig für sich, wodurch unverhofft nach kurzer Zeit die Führung bereits 5:0 betrug. Das mittlere Paarkreuz steuerte ebenfalls zwei Punkte zum bislang deutlichen Ergebnis bei, wobei eines der beiden Spiele bis zum fünften Satz hart umkämpft war, dann aber im letzten Satz souverän gewonnen werden konnte. Den krönenden Abschluss zum Endergebnis von 9:0 machte das hintere Paarkreuz mit in gleicher Weise gewonnenen Spielen perfekt. Die Freude über den überdeutlichen Sieg war riesig. Selbst mit einer nicht 100%igen Mannschaftsstärke behauptet sich die erste Herrenmannschaft des TSV eindrucksvoll in der Spielklasse. Mit dem bestmöglichen Saisonstart nach zwei Spielen mit 4:0 Punkten und 18:0 Spielen erscheint das Saisonziel der ersten Herrenmannschaft eines vorderen Tabellenplatzes am Ende der Saison durchaus machbar.
Doppel: Biswas/Wirth(1), Krnavek/Haug(1), Haak/Oppelt(1)
Einzel: Biswas(1), Krnavek(1), Haug(1), Wirth(1), Haak(1), Oppelt(1)

3. Spieltag, Fr. 28.09.2012
Herren II – TTC Setzingen II 3:9
Nach dem spielfreien zweiten Spieltag hatte die zweite Herrenmannschaft der Tischtennis­abteilung des TSV Beimerstetten am dritten Spieltag zuhause die zweite Mannschaft des TTC Setzingen zu Gast. Das Spiel wurde urlaubs- und verletzungsbedingt seitens zweier Spieler der Heimmannschaft auf den Trainingsabend am Freitag vorverlegt. Da die in dieser Saison neu aufgestellte zweite Mannschaft über eine deutlich geringere “Schlagkraft” gegenüber der Beimerstetter Tischtennis-Mannschaft der letzten Saison verfügt, war die zweite Setzinger Mannschaft ein willkommener Gradmesser für die Einschätzung der Spielstärke der Mannschaft, auch da sich die Setzinger in der letzten Saison mit einem Platz direkt hinter der Beimerstetter Mannschaft zufrieden geben mussten. Die Setzinger Tischtennis-Mannschaft mußte ebenfalls einige Spieler ersetzen, so dass man gespannt auf den Verlauf der Partie blicken konnte.

Das Spiel begann für die Beimerstetten Mannschaft mit dem Verlust der drei Eingangsdoppel, der auf die noch mangelnde Abstimmung der eingesetzten Doppelpaarungen schließen ließ, an der weiterhin intensiver gearbeitet werden muss. Kleinere Erfolge, die zwar nicht zu einem Punktgewinn verholfen haben, waren trotzdem sichtbar. Von den darauf folgenden beiden Spielen des vorderen Paarkreuzes konnte Klaus Oppelt nach hartem Kampf aber dennoch ungefährdet sein Spiel gewinnen, wobei das andere verloren ging. Die Beimerstetter hatten somit ihren ersten Punkt zum Stand von 1:4 errungen. Ebenso verhielt es sich mit den beiden Spielen im mittleren Paarkreuz. Hier sorgte Konrad Seybold für eine Überraschung, der nach intensivem Coaching sein fast verloren geglaubtes Spiel noch herumreißen konnte und im fünften und entscheidenden Satz die Partie für sich entschieden und somit für den zweiten Punkt gesorgt hat. Auch im hinteren Paarkreuz konnte man sich über einen weiteren Punkt freuen, den Wolfgang Beck sicher und zu keinem Zeitpunkt gefährdet errungen hat, womit der Spielstand nun 3:6 lautete. Leider gingen die dann folgenden 3 Spiele alle verloren, die zum Endstand von 3:9 führten. Dabei war das Spiel von Klaus Oppelt besonders umkämpft, der sich erst im fünften Satz in der Verlängerung mit 10:12 geschlagen geben musste. Das Fazit dieses Freitagabend-Spiels war dennoch positiv, da sich die Mannschaft in den Einzelspielen durchaus wehren kann, wobei an den Doppeln, die für den Spielverlauf immer wieder von großer Bedeutung sind, noch gewissenhafter gearbeitet werden muss.
Doppel: Gerth/Seybold, Oppelt/Beck, Schwarzlos/Bergmann
Einzel: Oppelt(1), Gerth, Schwarzlos, Seybold(1), Bergmann, Beck(1)

1.Spieltag, Fr. 14.09.2012
Herren I – Herren II 9:0
Der 1. Spieltag der Vorrunde begann für die beiden Beimerstetter Tischtennis-Mannschaften gleich mit dem um einen Tag vorgezogenen Lokalderby der beiden Herrenmannschaften, die in der gleichen Klasse spielen. Taktische Überlegungen gab es nur dahingehend, für die erste Mannschaft eine gute Ausgangsposition zu schaffen, damit diese bestmöglichst das Saisonziel erfüllen kann, im oberen Teil der Tabelle mitzuspielen und um vielleicht sogar zu den beiden Mannschaften zu gehören, die am Saisonende in die nächsthöhere Klasse aufsteigen. Da sowohl in der ersten wie in der zweiten Mannschaft jeweils ein Stammspieler fehlte, wurde die erste Mannschaft mit dem in der zweiten Mannschaft an Nummer eins gesetzten Spieler als Ersatz vervollständigt. Zur Erreichung des Saisonziels ist geplant, immer die möglichst stärkste erste Mannschaft aufzustellen. Somit hat sich die zweite Mannschaft, der nun ausgerechnet die beiden vorderen Spieler fehlten, aus den Reihen der Ersatzspieler bereichert.
Obwohl sich die zweite Mannschaft vorgenommen hat sich heftig zu wehren, gingen die drei Eingangsdoppel verloren. Auch die Spiele in den drei Paarkreuzen verliefen trotz heftigen Versuchen der Gegenwehr mit dem besseren Ende für die erste Mannschaft. So war dann das Verbandsspiel doch sehr schnell zu Ende, weshalb noch Zeit blieb, einige Trainingseinheiten zu absolvieren.
Doppel: Biswas/Wirth (1), Krnavek/Haug (1), Haak/Oppelt (1)
Einzel: Biswas (1), Krnavek (1), Haug (1), Wirth(1), Haak(1), Oppelt(1)
Doppel: Gerth/Schwarzlos, Seybold/Bergmann, Pöhlmann/Beck
Einzel: Gerth, Schwarzlos, Seybold, Bergmann, Pöhlmann, Beck